Charakter:

Chodenländerhunde sind lebhaft und temperamentvoll. Ihre Reaktionen sind schnell, aber nicht hastig. Sie sind gute Wächter und lieben menschliche Gesellschaft. Sie sind sehr gelehrig, aufmerksam, arbeiten gerne und mit grosser Freude, sind leicht zu führen. Sie können auch eine sehr anspruchsvolle Ausbildung bewältigen. Sie haben einen sehr guten Geruchsinn und eignen sich für jede Art der Nasenarbeit (Suchhunde, Lawinen- und Katastrophenhund Ausbildung etc.).

Chodenländerhunde sind mittelgrosse Hunde mit geradem Rücken. Rüden sind 52 - 55 cm, Hündinnen 49 – 52 cm gross. Gewicht 18 – 25 kg.
Das Fell ist mittellang mit Unterwolle (schmutzabweisend, pflegeleicht, bürsten 1x in der Woche genügt). Der Körperbau ist sehr harmonisch und die Bewegungen sind frei und leicht. Typisch sind kurze, behaarte Ohren. Die Farbe ist schwarz mit braunen Abzeichen (black and tan). Die Augen sind braun. 

Chodenländerhunde sind dank ihrer Vielseitigkeit ideale Hunde für die Familie und für jeden Hundesportfan ( Agility, BH, Obedience, Sanitätsausbildung, alle Nasenarbeiten).
Sie sind von robuster Gesundheit und können in der Wohnung, aber auch draussen gehalten werden. Chodenländerhunde können 12 - 15 Jahre alt werden.

Diese Rasse eignet sich für alle Hundefreunde, die Freude an einem treuen, aufmerksamen Begleiter haben und die bereit sind genügend Zeit aufzubringen um ihn artgerecht zu beschäftigen.

Quelle: Freie Übersetzung aus dem Buch „Chodsky pes“ von Ing. Jan Findejs (Verlag Dona – CZ)

Geschichte:

Die Geschichte dieser Rasse geht sehr weit in der Geschichte zurück. Die ersten schriftlichen Beweise über die „Choden“ (Volk aus dem südlichen Teil von Böhmen) stammen aus dem Jahr 1325, als der König Jan von Luxemburg auf dem Thron war.

Die Choden waren ein freies Volk. Sie haben seit hunderten von Jahren die südliche Grenze der heutigen Tschechischen Republik bewacht. An ihrer Seite waren immer treue Hunde, die sie überall begleitet haben und als Wachhunde die Grenze und das Eigentum bewacht haben.


Diese Hunde stammten alle aus Dörfern in Süd Böhmen. Die Zucht war in ein paar Familien zur Tradition geworden und viele dieser Hunde wurden auch nach Bayern verkauft.
Die „Chodenländerhunde“ waren von sehr robuster Gesundheit und starkem Wesen. Diese Eigenschaften haben sie zum treuen und zuverlässigen Begleiter der Choden gemacht.

Die moderne Geschichte der Choden beginnt im 19. Jahrhundert. Es gibt viele Unterlagen und Andenken von diesem mutigen Volk. Es sind die Bücher vom Schriftsteller A. Jirasek mit Bildern von Mikolas Ales und auch eine Skulptur von Cenek Vosmik in der Stadt Domazlice. Weiter sind das unzählige Geschichten, die von einer zur nächsten Generation erzählt worden sind.

Im Jahre 1984 hat Jan Findejs einen Artikel „Chodsky pes“ in der Zeitschrift „Pes pritel clovek“ geschrieben mit dem Aufruf, ähnliche Hunde zu suchen.
Es wurden Hunde gefunden die ähnlich ausgesehen haben wie die ursprüngliche Rasse, die es in Büchern beschrieben und auf den Bildern zu sehen waren.
Aus diesen wenigen Hunden hat man eine neue moderne Rasse regeneriert. An dieser sehr schweren Arbeit waren viele bedeutende Leute beteiligt. Unter anderen: Doc. Ing. Dr. Vilem Kurz, Frantisek Horak, Doc. Ing. Dr. Sc. Rudolf Siler, Ing. Jan Findejs.
Seit dem 14. 1. 1984 ist die Rasse „Chodsky pes“ als nationale Rasse bei CMKU (CZ- Kynologische Union) anerkannt und die ersten Hunde wurden im Stammbaumregister eingetragen .
Der erste Wurf mit 6 Welpen erfolgte am 20. 10. 1985 in der Zuchtstation „Na Barance“ von Herrn L. Hykel
Seit 1984 – 2012 wurden mehr als 4000 neue Hunde registriert.

Am 27. 11. 1991 wurde der „Klub pratel chodskeho psa“ (Klub der Freunde des Chodenländerhundes) gegründet und registriert. Gleichzeitig wurde diese Rasse als Arbeitsrasse anerkannt.

Seit 1984 konnten viele Menschen feststellen, was für eine grossartige Rasse „Chodsky pes“ sind und hoffentlich werden es viele noch entdecken können!

Viele Hunde haben ihr Zuhause auch im Ausland gefunden, vor allem in der Slowakische Republik, Polen, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Schweiz und den USA.

Quelle: Buch " Chodksy pes" Ing. Findejs